Heimatmuseum auf Sylt: Inselgeschichte in all ihren Facetten

Der Walfang brachte das Geld auf die Insel: Wohlstand herrschte auf Sylt schon im 18. Jahrhundert, Seefahrer und Kapitäne nutzten die günstige Lage in der Nordsee als Ausgangspunkt ihrer Touren. Wer mehr über dieses und die weiteren Kapitel der Inselgeschichte erfahren möchte, sollte dem Heimatmuseum in Keitum einen Besuch abstatten. 

Altfriesisches Reetdachhaus mit Historie

Das heutige Heimatmuseum war ab dem Jahr 1759 das Domizil eines Kapitäns, es steht direkt am grünen Kliff in Keitum. Wer ins Museum möchte, durchquert zunächst ein kleines Tor. Erst auf den zweiten Blick zeigt sich, dass die Konstruktion aus zwei Walzähnen besteht. Ein kleiner Weg durch den Garten führt dann zur hölzernen Eingangstür des reetgedeckten weißen Hauses, im Garten sticht das große Walskelett in die Augen.

In seinem Inneren birgt das altfriesische Haus eine umfassende Ausstellung zu Sylts Historie. Da die Zeit des Walfangs der Insel bis dato ungekannten Wohlstand bescherte, ist dieser Periode auch der Großteil der Ausstellung gewidmet. Zu sehen sind Geschirr, Spinnräder, Standuhren, Silber-, Messing- und Kupfergegenstände sowie zeittypische Trachten. Die Besucher erfahren zudem spannende Details zur Lebensweise der Kapitäne: Zum Beispiel, was sie aßen, warum sie schon morgens Bier zu sich nahmen und wie das Familienleben gestaltet war. Auch die Seefahrt kommt nicht zu kurz. Dokumente, Fotos und nautische Instrumente bringen den Besuchern die Ära des Walfangs näher.

Heimatmuseum: Von der Frühgeschichte zur Gegenwart

Darüber hinaus gibt es Fundstücke aus Zeiten zu bestaunen, in denen es auf Sylt vor Hünengräbern wimmelte. Neben geologischen Funden sind auch Entstehung, Aufbau und Besiedlung der Insel dokumentiert. Einen Bogen zur Moderne schlägt das Museum schließlich mit den Werken bedeutender Künstler, während im Mittelpunkt der Abteilung „Sylter Persönlichkeiten“ der Verfassungskämpfer und Landvogt Uwe Jens Lornsen steht. Wechselnde Ausstellungen zu maritimen Themen runden das Angebot des Heimatmuseums ab.